News

22.10.2008

Branchenanalyse Umwelttechnik: Befragung sächsischer Unternehmen im Auftrag der Wirtschaftsförderung Sachsen

In den vergangenen Jahren ist die Umwelttechnik in Sachsen deutlich gewachsen. Um ein umfassendes Bild dieser Branche in unserer Region zu erhalten, startete Anfang Oktober eine vom Umwelt- und Landwirtschaftsministerium unterstützte Befragung sächsischer Unternehmen der Umwelttechnik. Beabsichtigt ist, die Umwelttechnik in Sachsen als Zukunftsbranche aktiver und gezielter als bisher schon zu unterstützen. Im Fokus der Umfrage stehen alle sächsischen Unternehmen, die in den Leitmärkten der Umwelttechnikbranche aktiv sind. Diese Leitmärkte sind:

  • Energieeffizienz
  • nachhaltige Wasserwirtschaft
  • nachhaltige Mobilität
  • umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung
  • Rohstoff- und Materialeffizienz
  • Kreislaufwirtschaft, Abfall, Recycling

Die Umfrage wird im Auftrag der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH von Roland Berger Strategy Consultants durchgeführt. Die Auswertung erfolgt vertraulich und ist im Anschluss an die geplante Veröffentlichung im Jahr 2009 im Internet für alle Beteiligten einsehbar. An der Umfrage teilnehmende Unternehmen erhalten darüber hinaus die Möglichkeit, ein kostenloses und umfassendes Firmenprofil anzulegen, welches im Anhang zur Studie publiziert werden soll.

Interessierte Unternehmen können über das Portal "Invest in Germany" an der Studie teilnehmen.

07.10.2008

Förderprogramm Innovative Unternehmen

Die Zuliefermesse „Z“ wurde in das Förderprogramm „Innovative Unternehmen“ des BMWi aufgenommen. Damit erhalten junge Unternehmen die Möglichkeit der Teilnahme an einem Gemeinschaftsstand mit einer Unterstützung bis zu 80% der Kosten. Anmeldeschluss ist der 01.11.2008. www.zuliefermesse.de.

02.10.2008

TZD schließt Kooperationsvereinbarung mit dem Enterprise Europe Network

In Übereinstimmung mit den Zielen des Technologie Zentrum Dresden und getragen von der Absicht, zur Stärkung der Wirtschaftskraft der Region beizutragen, bekundeten das Technologie Zentrum Dresden und die BTI GmbH als Vertreter des Konsortiums CIP Saxony im Enterprise Europe Network ihr Interesse an einer effektiven Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Erhaltung und Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für Innovationen und grenzüberschreitende Geschäftspartnerschaften. Das Enterprise Europe Network ist ein von der Europäischen Kommission initiiertes, finanziertes und vom Freistaat Sachsen kofinanziertes Europäisches Netzwerk zur Unterstützung von Unternehmen und Innovation, das weltweit Kooperationsbeziehungen unterhält. Es stützt sich auf ca. 600 Partnerorganisationen und mehr als 4.000 Mitarbeiter. Ziel seiner Arbeit ist die Unterstützung von vorwiegend kleinen und mittleren Unternehmen bei der Entwicklung ihres innovativen Potenzials und die Sensibilisierung von Unternehmen für die Politik der Europäischen Union. Die nun abgeschlossene Kooperationsvereinbarung bietet dem TZD Zugriff auf europaweite umfassende Dienstleistungsangebote und Know-how zur effektiven Förderung seiner Unternehmen.

23.09.2008

TZD als Aussteller auf der Biotechnica 2008 vom 7.-9.Oktober 2008

Das TZD ist mit dem BioInnovationsZentrum Dresden auch 2008 wieder auf der Biotechnica 2008 im Rahmen des Gemeinschaftsstandes FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT – aktuell besetzt mit 30 Ausstellern aus den Ländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen vertreten.

Besuchen Sie uns in Halle 9 am Stand F 12!

14.08.2008

7. Silicon Saxony Symposium 2008 - "More than Moore" Herausforderungen und Chancen in Sachsen

Silicon Saxony setzte mit dem 7. Symposium die nun schon langjährige Tradition seiner Technologietagungen im September jeden Jahres fort. Das Thema lautete: "More than Moore" Herausforderungen und Chancen in Sachsen. Die „International Technology Roadmap for Semiconductors“ (ITRS) beschreibt zwei wesentliche Trends für die Zukunft: „More Moore“ und „More than Moore“. „More Moore“ beruht auf der weiteren Miniaturisierung der CMOS-Technologie. „More than Moore“ setzt auf die Diversifikation von Technologien. Im Vordergrund steht die Multifunktionalität. Die Verbindung der Kompetenzen beider Bereiche entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist die Stärke des Standorts Sachsen im internationalen Vergleich. Im Symposium werden aktuelle Trends und Ergebnisse aus Wissenschaft und Industrie vorgestellt.

Informationen zu den Vorträgen finden Sie hier.